Schulen ohne Schlapphüte

Niedersachsens Verfassungsschutz soll seine Arbeit ändern - und die LINKE nicht mehr bespitzeln

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die LINKE nicht mehr ausspähen, keine Geheimdienstler mehr in die Schulen schicken: Das hatten Niedersachsens SPD und Grüne in ihrer Koalitionsvertrag ebenso vereinbart wie das Ende der diskriminierenden Überwachung islamischer Gemeinden. Nun soll die »Neuorientierung« des Verfassungsschutzes beginnen.

Die Linkspartei ist nicht mehr im Visier des niedersächsischen Verfassungsschutzes. Auch zieht sich der Nachrichtendienst aus der politischen Bildung zurück. Dies war in Hannover zu hören, als Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Dienstag die neue Präsidentin der Behörde vorstellte: Maren Brandenburger, zuvor Pressesprecherin der Verfassungsschützer.

Maren Brandenburger ist im Geheimdiensthaus des Landes die erste Frau auf dem Chefsessel. Ihn räumen muss Hans-Werner Wargel. Drei Jahre lang hatte das CDU-Mitglied die Behörde geführt - auf der Linie seines Parteifreundes, des ehemaligen Innenministers Uwe Schünemann. Dieser hatte in den Verfassungsschutzberichten des Landes alljährlich kundgetan, wohin seine Schlapphüte ihre Augen richten mussten: auf die LINKE beispielsweise. Denn in dieser, so behauptete der Hardliner, hätten Funktionsträger Verbindungen zu gewaltbereiten Extremisten, »etwa aus der autonomen Szene und dem Um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 475 Wörter (3479 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.