Gehasst und bewundert

Nicht allen in den USA galt Chávez als Feind

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Hugo Chávez hatte sich immer wieder mit den USA angelegt und war dort ein erklärtes Feindbild. Nur Stunden vor der Nachricht von seinem Tod wies Venezuelas Vizepräsident Nicolás Maduro zwei US-amerikanische Diplomaten aus, denen eine Verschwörung vorgeworfen wurde.

US-Präsident Barack Obama äußerte sich aber nicht zu den diplomatischen Verstimmungen, sondern gab eine neutrale Erklärung ab: »In diese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 222 Wörter (1416 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.