Tagelöhner der Moderne

Nach den Leiharbeitsfirmen sorgen jetzt Werkvertragsunternehmen für Lohndumping und weniger Mitbestimmung

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Ernährungsindustrie werden Kernbereiche zunehmend an Werksvertragsunternehmen ausgelagert. Tendenz steigend. Im Schwarzbuch »Wenig Rechte. Wenig Lohn. Wie Unternehmen Werkverträge (aus)nutzen« berichten Beschäftigte über verschlechterte Arbeitsbedingungen.

»Beschäftigte mit Werkverträgen sind die Tagelöhner der Moderne«, sagte Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gestern bei der Präsentation des Schwarzbuchs Werkverträge in Berlin. »Dieser Missbrauch muss aufhören.«

Nicht mehr nur in Schlachthöfen, in denen Beschäftigte mit Werkverträgen mittlerweile bis zu 90 Prozent der Belegschaften ausmachen, sondern in der gesamten Ernährungsindustrie nimmt nach Angaben der Gewerkschaft dieses »neue Modell der Ausbeutung« zu. Im Einzelhandel übernehmen Beschäftigte das Einräumen von Regalen, in Brauereien die Putzarbeiten. Sie sortieren Leergut, arbeiten im Lager. Das sind zwar Kernbereiche von Unternehmen, Stammbeschäftigte sind dennoch immer seltener. »Das ist die soziale Seite der Lebensmittelskandale und der Debatte um den Wert von Lebensmitteln«, so Güster. Denn die Beschäftigten sind für ein Unternehmen billiger, Stunden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3416 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.