Sprachkritik ist Systemkritik

Nadine Lantzsch über die »Männersprache« Deutsch

Ein wesentlicher Bestandteil feministischer Kritik ist die Skandalisierung von Sprache als diskriminierend. Bereits vor 30 Jahren kritisierte die feministische Linguistin Luise Pusch die deutsche Sprache als „Männersprache“. Rezeptionsstudien zu Sprache und Geschlecht zeigen, dass mit dem sogenannten „generischen Maskulinum“ oder dem Wörtchen „man“ weder „alle“ gemeint sind noch sich angesprochen fühlen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: