Werbung

Käte Duncker

Angemerkt

  • Von Felicitas Lange
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

DIE LINKE im Thüringer Landtag will den Sitzungssaal der Fraktion nach Käte Duncker (Foto: Archiv) benennen lassen. Sie gehörte 1920 zu den ersten Frauen, die in das Thüringer Parlament gewählt wurden, begründete der Fraktionsvorsitzende Bodo Ramelow am Donnerstag den Antrag. Am 2. Mai jährt sich ihr Todestag. Käte Duncker hat den 17. Juni 1953 in der DDR nicht mehr miterlebt, wohl aber die sich türmenden Probleme und zunehmenden, auch innerparteilichen, Auseinandersetzungen im Vorfeld.

Die am 23. Mai 1871 in Lörrach geborene Paula Kathinka Duncker besuchte die Höhere Töchterschule Friedrichroda und anschließend das Lehrerinnenseminar in Eisenach. Es war ihr nicht lange vergönnt, in ihrem Beruf zu arbeiten. Der sozial und politisch Engagierten wurde mehrfach gekündigt. 1898 heiratete sie Hermann Duncker, bildete sich an der Leipziger Universität weiter und trat in die SPD ein. Ein Polizeibericht von 1901 vermerkt: »Die geistig hervorragendste Agitatorin der hiesigen sozialdem. Frauenbewegung ist die frühere Lehrerin, jetzige Frau Duncker, die fast in allen Frauenversammlungen als Rednerin auftritt und dabei die bürgerlichen Frauenvereinigungen bekämpft.«

Das Erlebnis des Ersten Weltkrieges erschüttert sie. 1916 ist sie Mitbegründerin der Gruppe Internationale, die bald in »Spartakusgruppe« umbenannt wird. Und auf dem Gründungskongress der KPD am 30. Dezember 1918 wird sie in deren ZK gewählt. Nach Hitlers Machtantritt 1933 und der Verhaftung ihres Mannes zunächst in der inneren Emigration, emigriert sie 1938 in die USA, wo sie sich ihren Unterhalt als Dienstmädchen verdienen muss. Die Familie ist auseinander gerissen. Hermann Duncker durchläuft nach seiner Entlassung aus der NS-Haft die Exil-Stationen Dänemark, England, Frankreich, bevor er 1941 in den USA eintrifft. Schwere Schicksalsschläge treffen Käte Duncker. Ihr erster Sohn Karl begeht Selbstmord, ihr jüngstes Kind, Wolfgang, wird 1938 im Sowjetexil verhaftet und stirbt 1942 in einem Lager. Die Mutter überlebt den Sohn um elf Jahre.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!