Opel-Betriebsrat gegen IG-Metall-Kurs

Sanierungsplan in Bochum stößt auf Ablehnung

Bochum/Rüsselsheim (dpa/nd). Dem Sanierungsplan bei Opel fehlt weiterhin die Zustimmung des Betriebsrats aus dem am stärksten getroffenen Werk Bochum. Der Betriebsratsvorsitzende Rainer Einenkel bekräftigte am Freitag seine Ablehnung des zwischen IG Metall, Gesamtbetriebsrat und Opel gefundenen Kompromisses. Vor allem den geplanten Jobabbau will der Arbeitnehmervertreter nicht mittragen: Bis 2016 sollten in Bochum mindestens 2500 Arbeitsplätze ersatzlos gestrichen werden, folgert er aus dem »Mastervertrag Drive! 2022«. Ab 2015 sei das auch mit betriebsbedingten Kündigungen möglich, wozu noch Einzelheiten zur tariflichen Schlichtungsstelle zu regeln seien.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung