Heimspiel für London

Britannien beruft sich für die Insulaner auf das Selbstbestimmungsrecht

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Falklandinseln (Malvinas) im Südatlantik sind seit Jahrhunderten Zankapfel zwischen Großbritannien und Argentinien. Am 10. und 11. März wollen die Einwohner per Referendum ein Zeichen setzen - für ihre weitere Zugehörigkeit zum Vereinigten Königreich. Buenos Aires zeigt sich dennoch zuversichtlich, das Archipel in Statusverhandlungen zurückzugewinnen.

Die Menschen auf der Straße haben in Britannien so wenig Interesse am Falkland-Dauerkonflikt wie in Argentinien. Sie beschäftigen andere Sorgen als der hinhaltende Nervenkrieg um eine Inselgruppe im Südatlantik, 400 Kilometer vor der Küste Argentiniens und fast 13 000 Kilometer von Britanniens Hauptstadt London entfernt. Für die meisten Briten ist das zum Königreich zählende Überseegebiet (eins von 14 verbliebenen) wenig mehr als ein Konfettischnipsel aus der Konkursmasse des Empires - und die Erinnerung an einen ebenso fahrlässigen wie chauvinistischen Krieg zwischen Britannien und Argentinien 1982, mit dem sich die damalige Regierungschefin »Maggie« Thatcher in wenigen Wochen des Rufs eines politischen Auslaufmodells entledigte und zur Volksheldin aufstieg.

31 Jahre danach wird das Tauziehen um die Souveränität für die Inseln mit ihren knapp 3000 Bewohnern (oft schottischer Abstammung), einer halben Million Schafen und einer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (4095 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.