Pjöngjang verstärkt Drohungen

Nordkorea kündigte alle Nichtangriffsabkommen mit dem Süden

  • Von Susanne Steffen, Tokio
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nordkoreas Kriegsdrohungen werden immer lauter. Wenige Stunden, nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen neue Sanktionen gegen das Land beschlossen hat, reagierte das Regime in Pjöngjang am Freitag mit Aufkündigung aller Nichtangriffsabkommen mit Südkorea.

Die Telefonhotline, die 1971 für eine interkoreanische Krisenkommunikation eingerichtet worden war, werde mit sofortiger Wirkung gekappt, meldete Nordkoreas Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. Tags zuvor hatte Pjöngjang sogar mit einem atomaren Erstschlag gegen die USA gedroht.

»Angesichts der andauernden schwierigen Lage kann die Hotline ihre Mission nicht mehr erfüllen«, hieß es in der Meldung. Es bleibe nur noch die Anwendung physischer Gewalt. Darüber hinaus erklärte Pjöngjang ein Abkommen zur Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel aus dem Jahr 1992 für nichtig. Bereits am Dienstag hatte Nordkorea gedroht, das Waffenstillstandsabkommen des Koreakriegs aus dem Jahr 1953 aufzukündigen.

Drei Wochen nach dem jüngsten nordkoreanischen Atomtest hatte der UNO-Sicherheitsrat in New York am Donnerstag die Sanktionen gegen das verarmte und international isolierte Land verschärft. Die Resolution wurde einstimmig angenomm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 446 Wörter (3178 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.