Gewalt gegen Aktivisten in Karlsruhe

Am 8. März hielten wir um 20 Uhr eine Pressekonferenz in Stuttgart. Danach ging es weiter nach Karlsruhe. Wir besuchten ein sehr großes Lager. Hunderte Flüchtlinge leben dort unter sehr schlechten Umständen. Wachleute wollten den Aktivisten keinen Eintritt gewähren. Obwohl sie sich uns in den Weg gestellt haben, konnten einige Aktivisten dennoch ungehindert an an ihnen vorbeigehen und das Lager betreten. Die Polizei war auch anwesend, aber wir teilten ihnen mit, dass uns dies nicht kümmere.

Wir begannen mit unseren Aktionen vor dem Lager-Eingang nachdem wir Flyer und Poster verteilt hatten. Wir sprachen mit den Flüchtlingen über die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 336 Wörter (2122 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.