Werbung

Wenig glaubwürdig

Gabriele Oertel über Peer Steinbrücks Bemühungen, sich als soziale Alternative zu präsentieren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am Montag hat Peer Steinbrück zurückgeschlagen. »Das ist das Programm des Kandidaten und der Partei«, depeschierte er nicht zuletzt an seinen ehemaligen Kieler Mitstudenten und heutigen Provokateur vom Dienst, Wolfgang Kubicki. Der hatte den SPD-Kanzlerkandidaten auf dem FDP-Parteitag als »arme Sau« bezeichnet.

Ganz abgesehen davon, dass das mit der Armut bei Steinbrück, wie wir wissen, nicht ganz so schlimm ist und auch abstrahiert von der verbalen Entgleisung – die Malaise für den obersten sozialdemokratischen Wahlkämpfer ist offensichtlich. Er, der nicht müde wird, die Agenda 2010 zu verteidigen, mit der die SPD nicht nur Macht und Vertrauen, sondern Hunderttausend Mitglieder verlor, geriert sich jetzt als die ach so soziale Alternative, derweil Ex-Kanzler Gerhard Schröder schon mit einer Agenda 2020 droht. Steinbrück, der als Finanzminister in der Großen Koalition für manch falsche finanzpolitische Weichenstellung bei Krisenbeginn verantwortlich ist, spricht heute von der Bändigung des Finanzkapitalismus, derweil Banker längst wieder ihre Boni in Waschkörben nach Hause tragen.

Bleiben SPD und Kandidat bei den wenig erfolgversprechenden Umfragewerten, wird das jedenfalls nicht zuvorderst dem Hang Steinbrücks zu diversen Fettnäppchen geschuldet sein und auch nicht seinem angeblichen Klare-Kante-Stil. Mann wie Partei haben ein Glaubwürdigkeitsproblem, das auch nicht verschwindet, wenn sie ihr Wahlprogramm zur Herzensangelegenheit erklären.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen