Werbung

Staatsanwalt will Freisprüche kippen

Sachsensumpf-Prozess vor Neuauflage

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden (epd/nd). Der sogenannte Dresdner Journalistenprozess soll in eine neue Runde gehen. Die Staatsanwaltschaft Dresden habe Revision gegen den Freispruch von zwei Journalisten im Dezember vergangenen Jahres am Dresdner Landgericht eingelegt, teilte der sächsische Landesverband des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) am Montag auf seiner Internet-Homepage mit. Die Staatsanwaltschaft Dresden konnte auf Nachfrage den Eingang der Revisionsbegründung zunächst nicht bestätigen.

Die Reporter Thomas Datt und Arndt Ginzel waren im Zusammenhang mit ihrer Berichterstattung über den sogenannten Sachsensumpf wegen übler Nachrede und Verleumdung angeklagt. Das Landgericht Dresden sprach beide Journalisten in der Berufungsverhandlung nach umfassender Beweisaufnahme frei. Das Urteil aus erster Instanz aus dem Jahr 2010 war damit aufgehoben. Die Staatsanwalt fordert nun in dem Verfahren nach Angaben des DJV vom Oberlandesgericht Dresden, dass die Angelegenheit zur Neuverhandlung an eine andere Strafkammer zurück verwiesen wird. Die Staatsanwaltschaft hatte in dem Berufungsprozess eine Geldstrafe von je 6000 Euro für die angeklagten Journalisten gefordert.

Die Reporter hatten 2008 für »Zeit Online« und den »Spiegel« über angebliche Kontakte hochrangiger sächsischer Justizbeamter ins Leipziger Rotlichtmilieu und zum Minderjährigenbordell »Jasmin« berichtet. In der Affäre waren auch Justizbeamte als Kinderschänder verdächtigt worden. Die beiden Journalisten waren Mitte 2010 wegen dieser Berichte vom Amtsgericht Dresden in erster Instanz zu Geldstrafen von jeweils 2500 Euro verurteilt worden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen