Werbung

Agenda-Allerlei

Die Distanzierung von den alten Reformen will nicht recht gelingen, da bringt Schröder neue ins Spiel

  • Von Aert van Riel und Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der SPD-Vorstand hat das Wahlprogramm der Sozialdemokraten beschlossen, doch die Gedanken gehen bereits weiter. Von einer Agenda 2020 ist die Rede, und alte Befürchtungen werden wach.

Einige im Willy-Brandt-Haus aufgehängte Poster bieten einen Vorgeschmack auf die SPD-Plakate im anstehenden Bundestagswahlkampf: »Miteinander für mehr Solidarität«, »Miteinander für mehr Gerechtigkeit«, »Miteinander für Deutschland«. Die Sozialdemokraten wollen wieder als linke Volkspartei wahrgenommen werden, die auf die Menschen zugeht. Das soll auch der Entwurf des Parteivorstands für das Regierungsprogramm widerspiegeln, den Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Parteichef Sigmar Gabriel vor Journalisten am Montag in der Berliner Parteizentrale vorstellen. Steinbrück, der dem konservativen Flügel in der Partei zuzurechnen ist, verspricht, die leichten Korrekturen, welche die Partei an ihrer früheren Politik vornehmen will, mitzutragen. »Warum sollte sich die SPD nicht links von der Mitte bewegen, wenn die Mehrheit der Bürger will, dass der Mindestlohn kommt, die Finanzmärkte reguliert werden und mehr Geld für Bildung und Betreuung ausgegeben wird«, sagt er.

Zielgruppen der Sozialdemokraten sind Arbeitnehmer und mittelständische Unternehmen. »Eine erfolgreiche Wirtschaft ist nur möglich mit Stabilität und Gerechtigkeit«, meint Steinbrück. Wie viel Geld für die von der Partei versprochenen Investitionen in Bildung und Infrastruktur zur Verfügung stehen wird, ist allerdings fraglich. Konkrete Angaben zur Vermögensteuer sucht man in dem Programmentwurf vergeblich. Zu dieser Steuer heißt es lediglich, dass sie die »Normalverdiener mit Einfamilienhaus und den Mittelstand nicht belasten wird«. Dasselbe gelte für die Erbschaften.

Vor der Pressekonferenz war der SPD-Pressestelle ein Fehler unterlaufen. Sie hatte den Auftritt von Gerhard Schröder und Frank-Walter Steinmeier angekündigt. Auch wenn die beiden nicht physisch anwesend waren, hat ihre einstige Agenda-Politik noch immer einen großen Einfluss auf die derzeitige SPD. »Ich werde die Politik von Willy Brandt, Helmut Schmidt und Gerhard Schröder weiterführen«, kündigt Steinbrück an.

Dass Gerhard Schröder nun sogar wieder für eine Agenda wirbt, mag einige in der SPD erschrecken. In Interviews schwingt er den Gedanken einer Agenda 2020 wie eine Keule. Seine Partei hat die alte noch nicht verkraftet. Das Wahlprogramm soll deshalb Zweifel der Wähler an der Aufrichtigkeit der SPD zerstreuen. Hilde Mattheis, freut sich über das Ergebnis, über ein »sozialdemokratisches Programm einer linken Volkspartei«. Die Vorsitzende der Parteilinken im Forum Demokratische Linke 21 rechnet dem eigenen Flügel einige Änderungen in letzter Minute an.

Die Parteioberen betonen lieber die Kontinuität der SPD-Politik seit der Agenda 2010. Der zehnte Jahrestag zwingt die Partei nun zum Bekenntnis: Wie hält sie es mit den Hartz-IV-Reformen? Und der Altkanzler ist da nicht wegzudenken. So muss nun ausgerechnet er die Reformfähigkeit der Sozialdemokraten beschwören. Wie er es schon an jenem 14. März vor zehn Jahren tat, als er mit seiner Rede im Bundestag die Agenda ankündigte. Wie hält sie es mit der Agenda 2010, die SPD? Schröder selbst: »Das Verhältnis meiner eigenen Partei zur Agenda ist immer noch ein bisschen schwierig.« Ein wenig bekümmert klingt er da im »Bild«-Interview. Und er erklärt es sich so: »Die SPD ist mit dem, was ist, nie zufrieden - auch wenn sie es selbst geschaffen hat.«

Dass das Erreichte nicht das Erreichbare sei, das kennt man zumindest im Osten sehr gut. Auch den schweigenden Konsens, dass Erreichtes wie Erreichbares auf einem Weg liegen, der außer Frage steht. Die Leute in der DDR haben den Trick trotzdem durchschaut. Und heute tun sie es auch.

Die SPD hat die Quittung in Wahlen seither dutzendfach erhalten. Stolz auf das Erreichte mag sie deshalb nicht recht sein. Höchstens ein wenig. Frank-Walter Steinmeier schwankt wie die gesamte Partei, wenn es um diesen Stolz geht. Im ARD-Interview von »Bericht aus Berlin« wehrte der Fraktionschef ab: »Nein, das habe ich so nie gesagt.« Zuvor im »Spiegel« aber: »Wir können sehr stolz auf die Agenda 2010 sein.« Ihr verdanke Deutschland, »dass wir bei weitem nicht mehr der kranke Mann Europas sind, der wir vor zehn Jahren waren«. Selbst Ralf Stegner, der zur Parteilinken zählt: Die rot-grünen Sozialreformen seien »in weiten Teilen richtig« gewesen.

Der kranke Mann Europas - nach Amtsbeginn von Gerhard Schröder hatte diese Behauptung den Stellenwert einer Diagnose für Deutschland erhalten, hatte nach den Wirtschaftsspalten der Zeitungen die Talkshow von Sabine Christiansen erobert. Die Lage galt als dramatisch. Schwächelndes Wachstum und steigende staatliche Sozialausgaben schienen der Mix, aus dem der absehbare Untergang des Landes sich zusammenbraute. Das Problem: Die Diagnose war falsch. Doch Ökonomen, die ihr widersprachen, wurden nicht gehört. Und es wurde die Therapie gewählt, die die Wettbewerbsfähigkeit über sinkende Lohnkosten und Einsparungen noch zu verbessern suchte - und am Ende tatsächlich auch verbesserte. Allerdings auf Kosten der rasant zunehmenden Spaltung der Gesellschaft. Die Menschen wanderten in den Niedriglohnsektor, weil sie von den Arbeitsmarktreformen dazu gezwungen wurden.

Die deutsche Vorstellung von einem Wachstum durch Sparen könnte am Ende ganz Europa destabilisieren, fürchtete der Wirtschaftsweise Peter Bofinger damals. Inzwischen ist es soweit. Zeit für eine Agenda 2020, könnte man also meinen. Für eine Umkehr. Doch viel ist darüber bisher nicht zu erfahren. Wenn Steinmeier von notwendigen Mitteln für Bildung spricht, widerspricht niemand. Die LINKE jedenfalls argwöhnt bereits »weitere Lohn- und Rentenkürzungen«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen