»Die Umweltbelange ernst nehmen«

NABU-Experte Florian Schöne über die Kritik von Naturschützern an der Agrarpolitik der Europäischen Union

Florian Schöne ist beim Naturschutzbund Deutschland (NABU) für den Bereich Landwirtschaft zuständig. Über die anstehende Reform und die Zukunft der gemeinsamen EU-Agrarpolitik sprach mit ihm Grit Gernhardt.

nd: Am Mittwoch will das EU-Parlament Beschlüsse zur künftigen Ausgestaltung der Subventionen und zum gemeinsamen Agrarmarkt fassen. Was kritisiert der NABU an den Neuregelungen?
Schöne: Zunächst mal, dass der Agrarausschuss die Vorschläge zur Ökologisierung der Landwirtschaft fast bis zur Unkenntlichkeit verwässert hat. Er hat viele Ausnahmen aufgenommen. So müssen die Landwirte nur drei statt sieben Prozent ökologische Vorrangflächen einrichten. Betriebe, die gewisse Zertifizierungen vornehmen, müssen sich gar nicht an die Umweltauflagen des »Greenings« halten. Das ist erstens ein klares Signal gegen eine umweltfreundliche Landwirtschaft und zweitens eine Verkomplizierung der Verwaltung.

Wie stehen angesichts der Agrarlobby die Chancen für Umwelt- oder Verbraucherschutzverbände, noch etwas zu bewegen?
Wir haben massiv mobilisiert, haben fast 100 000 Unterschriften gesammelt. Sie sollen die Abgeordneten überzeugen, die Um...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 542 Wörter (3810 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.