»Ich fühle mich, als sei ich aus Asche«

Wissenschaftsmuseum in Neapel durch Brandstiftung zerstört

  • Von Anna Maldini
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von der »Città della Scienza« in Neapel, dem großen Wissenschaftsmuseum, ist nur ein riesiges verkohltes Skelett übrig geblieben. Wer immer den Brand letzte Woche auch gelegt hat, hat ganze Arbeit geleistet. Aber wenn inzwischen klar ist, dass es sich um Brandstiftung handelte, bleibt die Frage: Wer hatte ein Interesse daran, ein solches Projekt abzufackeln, das jährlich 350 000 Besucher anzog und vor allem den Kindern und Jugendlichen spielerisch Einblicke in die verschiedenen Wissenschaften verschaffte.

Gleich nach dem Brand erklärte Luigi de Magistris, Bürgermeister der süditalienischen Hafenstadt: »Heute früh weinen Tausende von Kindern in Neapel, weil die Città della Scienza zerstört wurde. Es ist ein Angriff auf Neapel.« Das Museum wurde 2001 eingeweiht: Ein riesiger Komplex in Bagnoli, im Westen der Stadt, direkt am Meer in einer der schönsten Buchten der Metropole gelegen. Bis vor wenigen Jahrzehnten hat man mit dem Na...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 612 Wörter (3990 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.