Familie wehrt sich gegen Rechts

rbb zeigt Dokumentation über Nazi-Terror in der Neuköllner Hufeisensiedlung

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Christiane Schott arbeitete gerade im Garten ihres Reihenhauses in der Neuköllner Hufeisensiedlung, als drei Männer NPD-Propaganda in ihren Briefkasten werfen wollten. »Nein, bei mir nicht«, wehrte die Mutter zweier Töchter ab. Es folgte ein erhitztes Wortgefecht. Die Männer drohten ihr. Am Abend war die Fensterscheibe des Kinderzimmers der Familie Schott eingeworfen. Innerhalb von acht Monaten folgten zwei weitere Anschläge. Jo Goll und Torsten Mandalka haben Familie Schott während dieser Zeit mit der Kamera begleitet. Heute Abend wird ihr Film im rbb gesendet.

Christiane Schott bekennt, Angst zu haben. Jedes Mal, wenn es abends laut werde, zucke sie zusammen. Die Familie habe schon überlegt, das Haus zu verkaufen. Die Töchter wollten zurück nach Kreuzberg. In der Hufeisensiedlung fühlten sie sich nicht willkommen. Doch das änderte sich während der sieben Monate, die der rbb Familie Schott mit der Kamera begleitete. Aus dem O...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3347 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.