»Das Weib, das sich aus Liebe opfert«

Wie die Frauen in Wagners Leben zu den Frauen in Wagners Werken wurden

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor 200 Jahren wurde Richard Wagner geboren. Unter den vielen Büchern, die sich dem Komponisten im Jubiläumsjahr widmen, fällt Hagen Kunzes »Musenkuss« schon wegen seiner Kürze und Leichtigkeit heraus. Das Augenmerk des Autors liegt ganz auf den Frauen, denn ohne sie, schreibt er, »gäbe es auch Wagners Werke allesamt nicht. Es ist die Suche nach der Muse, die Richard Wagner zum Lebensprinzip erhebt.«

Um Wagners Musikdramen in ihrer ästhetischen Totalität auf sich wirken zu lassen, kommt man nicht umhin, tief in sie einzutauchen. Ein Leitmotiv indessen besteht nur aus wenigen Tönen - variierend wiederkehrenden Tönen freilich, die das Ganze erst zusammenhalten. Gleichsam als solches Motiv zeichnet der Autor Wagners spannungsvolle Beziehun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.