Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geißel Hunger

Das Menschenrecht auf Nahrung

Eine interdisziplinäre Kontroverse verspricht der Band. Das ist auch gut so, denn die Geißel Hunger lässt sich nicht besiegen, wenn sie den Ökonomen überlassen wird. Ethnologen, Soziologen, Historiker sind ebenso gefragt und gefordert.

Der hier anzuzeigende Band befasst sich weniger mit den Katastrophen, sondern vielmehr mit der latenten Gefahr von Hunger und Ernährungsunsicherheit. »Mit der Entstehung staatlicher Organisationen wird die Ernährungssicherheit sukzessive zu einer Pflicht des Staates gegenüber seinen Bürgern«, schreiben Georg Materna und Jochen Schulz. »Kann ein Staat die Ernährung seiner Bürger nicht mehr sicherstellen, gibt es Revolten, Umstürze oder Revolutionen.« Als Beispiele seien hier nur genannt die Französische Revolution von 1789 sowie die Reis- oder Mais-Revolten 2008 in Asien und Lateinamerika.

Nach einem Blick in die Geschichte werden Strategien zur Bekämpfung von Hunger heute durch NGOs, Welthungerhilfe, diversen Organisationen oder auch durch Selbsthilfe, z. B. in Afghanistan oder Kolumbien, erörtert. Landwirtschaftliche Vorratshaltung in den Sahelländern offenbart eine Variante, der Not Herr zu werden. Dem unseligen Erbe des Kolonialismus, dass Kleinbauern in der sogenannten Dritten Welt, »die Verdammten dieser Erde« (Fanon), den Weltmarkt, insbesondere die westlichen Metropolen, beliefern müssen, wird ökologisch nachhaltige Agrarkultur entgegengesetzt.

Die UNO, so Markus Kotzur und Christine Meyer, bekräftigte 1999, dass »das Recht auf angemessene Nahrung unteilbar mit der naturgegebenen Würde« des Menschen verbunden ist. Dieses Menschenrecht gilt es vereint und global durchzusetzen.

Wolfgang Liedtke/Georg Materna/Jochen Schulz (Hg.): Hunger - Ursachen, Folgen, Abhilfe. Leipziger Universitätsverlag. 525 S., br., 32 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln