Vom Thron in den Kerker

Mexikos mächtigster Gewerkschafterin Gordillo droht wegen Korruption hohe Strafe

  • Von Sara Charlotte König, Mexiko-Stadt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Gewerkschaftsbewegung war in Mexiko traditionell der von 1929 bis 2000 ununterbrochen regierenden Partei der Institutionalisierten Revolution (PRI) bedingungslos untergeordnet. Nach ihrer Rückkehr an die Macht 2012 propagiert die PRI den Kampf gegen Korruption - ein bewährtes Mittel, Rivalen aus dem Weg zu räumen wie Elba Esther Gordillo.

Sie ist alles andere als über einen Korruptionsverdacht erhaben: Elba Esther Gordillo, Chefin der mächtigsten Gewerkschaft Lateinamerikas, der mexikanischen Lehrergewerkschaft SNTE. Offizielles Monatsgehalt: umgerechnet rund 4700 Euro.

Dennoch hatte die ehemalige Grundschullehrerin aus Chiapas keine Skrupel, mit teuren Gucci- und Prada-Taschen und in edlen Kostümen von Chanel und Escada Sitzungen zu besuchen. Angereist kam sie des Öfteren im Privatjet von einem ihrer unzähligen Besitztümer in Mexiko und den USA.

Es ist ein offenes Geheimnis, wie sie zu ihrem Besitz gekommen ist: Fast 24 Jahre lang hat sie als SNTE-Chefin hohe Funktionen und Posten in der Arbeitnehmervertretung und der Regierung an Freunde und Familie verteilt. Ebenso vergab sie Privilegien an treue Genossen und feilschte mit den Präsidenten um den politischen Preis für den Frieden der 1,7 Millionen Gewerkschaftsmitglieder. Dabei vergaß sie nie, sich selb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3704 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.