Harald Neuber 14.03.2013 / Inland

Putschistenbesuch unerwünscht

Opposition im Bundestag kritisiert Einladung des Außenministers von Paraguay / Proteste in Berlin

Ein Staatsbesuch in Deutschland führt zu massiven Protesten. Der Außenminister von Paraguay hält sich seit Mittwoch auf Einladung der Bundesregierung in Berlin auf, obwohl seine Regierung nach dem Sturz des demokratisch gewählten Präsidenten Fernando Lugo international isoliert ist.

Während seines sechstägigen Aufenthalts kommt Außenminister José Felix Fernández Estigarribia, Politiker der liberalen Partei PLRA, vor allem mit FDP-Politikern zusammen, darunter Außenminister Guido Westerwelle. Oppositionsparteien griffen die Bundesregierung deswegen scharf an. Offenbar wolle die FDP ihrer Schwesterpartei in Paraguay Beistand leisten. In dem südamerikanischen Land finden am 21. April Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: