Hält die Antifa zum NSU das Maul?

  • Von Markus Mohr
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Markus Mohr wurde in der letzten Zeit immer mal wieder als alter Kommunist angesprochen, versteht sich aber in diesen Momenten als junger Autonomer. Er lebt von den Leistungen der Arbeitsagentur, die umgangssprachlich nach einem Straftäter benannt sind.

Etwa 2000 Menschen beteiligten sich am 6. Mai 2006 an einer Demonstration in der Kasseler Innenstadt. Es waren hauptsächlich MitbürgerInnen mit vielfältigen verwandtschaftlichen Bezügen in die Türkei. Mit ihrem Protestzug zum Rathaus unter dem Motto »Bitte helft der Polizei!« reagierten sie auf die Ermordung des Internetcafébesitzers Halit Yozgat in der Stadt einen Monat zuvor. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik wurde gegen unbekannte Mörder demonstriert. Dazu aufgerufen hatte unter anderem der »Verein der Türken aus Yozgat«, die beiden Kirchen, die etablierten politischen Parteien, aber auch die lokale jüdische Gemeinde. Die liberale türkische Tageszeitung »Milliyet« überschrieb ihren Demonstrationsbericht mit den Worten: »Wut auf den Mörder treibt die Leute auf die Straße«, und führte weiter aus: »Die Morde an acht Türken und einem Griechen wurden von einer Demonstration scharf verurteilt.«

Eine organisierte Teiln...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 625 Wörter (4457 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.