Menschenwürde und Selbstbestimmung

Antwort der Emanzipatorischen Linken auf Ralf Krämers Position zur Mindestsicherung

Bis Juni 2013 soll das Wahlprogramm der Linkspartei stehen – nach breiter Diskussion. Wortmeldungen zum ersten vollständigen Entwurf, vorgelegt am 20. Februar und 86 Seiten dick, gibt es bereits. Die Strömung Emanzipatorische Linke meint, die neoliberale Argumentation habe an den Stammtischen – auch an den gewerkschaftlichen – gefruchtet. In einer Replik auf einen Vorschlag von Ralf Krämer schreibt der Koordinierungskreis, „aber sollten nicht wir Linken diesem Bild vom Sozialschmarotzer entgegentreten? Sollten es nicht wir sein, die dem Prinzip „teile und herrsche” entgegentreten und Solidarität einfordern, auch von Menschen mit zum Leben ausreichendem Einkommen?“ Der Beitrag ist zuerst hier erschienen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: