Werbung

Anekdoten und Einsichten in die Welt des Realsozialismus

Interview mit Noam Chomsky

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Noam Chomsky begründete seinen akademischen Ruf mit der Studie »Syntactic Structures« vor mehr als einem halben Jahrhundert und wurde mit seiner »Generativen Transformationsgrammatik« der weltweit führende Linguist, an dem kein Student der Sprachwissenschaften mehr vorbeikommt.

Aber auch kein Linker weltweit kommt an ihm vorbei. In seinem bescheidenen, mit Büchern gespickten Büro am MIT ist der heute 84-Jährige auch heute noch anzutreffen. In dem mehr als einstündigen ND-Interview spannt sich der Bogen von Betrachtungen über den unscharfen Begriff des »Intellektuellen« über Anekdoten und Einsichten in die Welt des Realsozialismus bis hin zur alten Marxismus-versus-Anarchismus-Debatte.

Chomsky spricht über die heutige Austeritätspolitik, die Europäische Zentralbank und das seit ziemlich langer Zeit »untergehende« US-Imperium. Die »New York Times« bezeichnete ihn irgendwann einmal als den »wichtigsten Intellektuellen der Gegenwart« – ein Satz, der nur wegen einer Weglassung als Lob daherkommt. Denn darauf folgte der wenig schmeichelhafte Satz: »Wenn dies der Fall ist, wie kann er dann solchen Unsinn über die amerikanische Außenpolitik schreiben?« Chomsky kann darüber nur schmunzeln: »Dieser Zusatz wird nie zitiert. Aber um ehrlich zu sein: gäbe es ihn nicht, dann würde ich glauben, ich mache etwas falsch«


Das komplette Interview lesen Sie am 16.03.2013 auf Seite 18/19 in »neues deutschland«. Für Nutzer des Print-, Kombi- bzw. Online-Abos ist es über »mein nd« zugänglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!