Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Zwangsumzüge

(epd/nd). Die Zahl von zwangsweisen Umzügen von Hartz IV-Empfängern wegen zu hoher Wohnkosten hat sich im vergangenen Jahr halbiert. Wie die »taz« unter Berufung auf die Senatssozialverwaltung berichtet, mussten 612 Hartz IV-Haushalte umziehen. 2011 waren es den Angaben zufolge noch 1337 Haushalte.

Zur Begründung für den Rückgang wurde auf die sinkende Zahl von sogenannten Bedarfsgemeinschaften, weniger Hartz IV-Empfänger und auf die neue Wohnungsaufwendungsverordnung verwiesen. Darin hatte der Senat im Mai 2012 neu geregelt, wie teuer Hartz IV-Empfänger wohnen dürfen.

2011 wohnten den Zeitungsangaben zufolge von 318 600 Hartz-IV-Haushalten 106 000 zu teuer. Ursachen dafür waren etwa eine Mieterhöhung, eine zu große Wohnung z.b. wegen des Auszugs von Kindern oder Jobverlust. 60 000 dieser Haushalte seien vom Amt überprüft worden. Bei rund 35 000 habe ein Härtefall vorgelegen, bei dem auch die höhere Miete bezahlt wurde. Bei weiteren 25 000 Haushalten sei es möglich gewesen, die Kosten zu senken, etwa durch Untermieter. Umziehen musste deshalb 2011 nur rund ein Prozent der Haushalte, die zu teuer wohnten.

Im Mai 2012 trat die neue Verordnung in Kraft und die erlaubten Mietobergrenzen stiegen den Angaben zufolge ungefähr um fünf Prozent. Jetzt liegen nur noch 63 600 Haushalte über den Wohnungskostenobergrenzen. Davon konnten 16 500 Haushalte die Mietkosten senken und 612 mussten umziehen. Wibke Werner vom Mieterverein vermutet gegenüber der Zeitung, dass die Zahl der Zwangsumzüge gesunken ist, weil Hartz-IV-Empfänger auch zu den erhöhten Preisen keine neue Wohnung finden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln