Von Oldenburg nach Hamburg

Auf dem Weg von Oldenburg nach Hamburg besuchten wir ein Lager. Nachdem wir das Lager betreten hatten, kam die Polizei und informierte uns, dass wir uns zu Unrecht hier aufhielten. Wir antworteten, dass wir schon mit der Lagervertretung gepsprochen hätten und diese uns den Zutritt erlaubt habe. Die Polizei sagte, sie sei telefonisch informiert worden, dass wir uns illegal im Lager befänden und gab uns zehn Minuten, um das Lager zu verlassen. Da wir schon eine große Anzahl Flyer verteit und zu vielen Leuten gesprochen hatten, luden wir die Flüchtlinge ein, uns beim Halten von Reden und Spielen von Musik vor dem Lager zu unterstützen.

Um 13 Uhr ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2155 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.