Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Die letzten Soldaten des Kalten Krieges«

Brasilianischer Autor belegt Unrecht, das den kubanischen »Miamia Five« in den USA geschieht

  • Von Leo Burghardt, Havanna
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Auf der 3. Internationalen Konferenz »Für eine ausgeglichene Welt« in Havanna stellte der brasilianische Autor Fernando Morais die Geschichte der kubanischen Geheimagenten vor, die in Organisationen der extremen Rechten in den USA eingeschleust worden waren. Der Titel: »Die letzten Soldaten des Kalten Krieges«

Seit die »Miami Five« 2001 in einem von Rechtsbrüchen und Verstößen gegen die US-amerikanische Verfassung geprägten Prozess zu grausamen Strafen verurteilt worden waren, hat sich Morais mit dem Fall beschäftigt und wie niemand zuvor Quellen erschließen können. »Die letzten Soldaten des Kalten Krieges« standen in Brasilien wochenlang auf der Bestsellerliste, Verlage aus 16 Ländern, auch aus den USA, wurden vorstellig. Die Veröffentlichung seines Buches in Kuba war jedoch die erste außerhalb Brasiliens.

Jetzt, meint Morais, könne endlich die organisierte Mauer des Schweigens aufgebrochen werden, die unlängst auch der französische Senatspräsident Jean-Pierre Bel beklagte, als er in Kuba zu Besuch war und Morais' Dokumentation zur Kenntnis nahm. Selbst in Brasilien war bis vor zwei Jahren der Kenntnisstand gleich Null. Das habe sich geändert, sagte er, denn nun haben sich die Blogger des Themas bemächtigt.

Zwischen 1959 und ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.