Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu Tode ignoriert

Fabian Köhler über den Hungerstreik in Guantanamo

Jahrelang hatte Adnan Latif versucht, Öffentlichkeit für seinen Fall herzustellen, auf die Unmenschlichkeit seiner Haft im amerikanischen Guantanamo aufmerksam zu machen: ergebnislos. Nun ergreifen wieder 21 Insassen ihre Chance, ihre letzte Chance: Sie drohen mit dem Tod, verweigern seit 43 Tagen die Nahrungsaufnahme. Wie aussichtslos der Kampf trotz höchstmöglichen Einsatzes ist, zeigen momentan Politik, Medien und Öffentlichkeit - durch ihre Ignoranz.

Längst hat das Lager am Rande der zivilisierten Welt seinen Schrecken verloren. Zwischen Schließungsversprechen und der x-ten Wiederholung der Bilder einstürzender Hochhäuser sind einige physische wie psychische Krüppel allenfalls der stinkende Abfall in den Fugen des frisch gebohnerten politischen Parketts, das nervende Hintergrundrauschen im immer größer werdenden Kosmos der Unmenschlichkeit.

Für 166 Menschen bleiben Isolation, Verzweiflung und Folter hingegen Alltag. In einer Welt, in der nicht einmal mehr Menschenrechtsorganisationen ihnen selbiges zugestehen, bleibt nur der Tod als Chance auf ein selbstbestimmtes Leben. »Wer die Möglichkeit hat zu sterben, wird Glückseligkeit erfahren. Eine andere Hoffnung gibt es nicht«, waren die letzten Zeilen Adnan Latifs - über sich und uns. Mindestens 21 Menschen bieten wir mit unserer Ignoranz die besten Chancen, es ihm gleichzutun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln