Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dealen bleibt erlaubt

Karlsruhe billigt Absprachen im Strafprozess

Karlsruhe (nd-Wallrodt). Das geltende Gesetz ist verfassungsgemäß, nicht jedoch das Verhalten derjenigen, die es anwenden sollen: Richter, Staatsanwälte und Verteidiger. Das Bundesverfassungsgericht billigte am Dienstag die umstrittenen Absprachen im Strafprozess grundsätzlich. Die eigene Zunft musste sich hingegen harte Schelte gefallen lassen. Es gebe ein »erhebliches Vollzugsdefizit«, kritisierten die Verfassungsrichter am Dienstag in Karlsruhe. Die Strafrichter hätten ein »nur unzureichend ausgeprägtes Bewusstsein«, dass es Verständigungen ohne Einhaltung der gesetzlichen Regelungen nicht geben darf. Das heißt: Nicht die 2009 erlassenen gesetzlichen Vorgaben sind das Problem, sondern die gerichtliche Praxis.

Bei Absprachen stellt das Gericht einem Angeklagten in der Regel eine mildere Strafe im Gegenzug für ein Geständnis in Aussicht. Solche »Deals« sind für die Verfassungsrichter nur dann gültig, wenn die Transparenz gewährleistet ist und die Entscheidung dokumentiert wird. Wie im Gesetz vorgesehen, müssten die Richter den Sachverhalt vollständig aufklären und das Geständnis »zwingend auf seine Richtigkeit« prüfen. Ein verkürzter Prozess ist künftig ein absoluter Revisionsgrund. Das Gericht stärkte mit diesem und weiteren Revisionsgründen die Rechte von Angeschuldigten auf ein faires Verfahren, damit sie »Übergriffe staatlicher Stellen angemessen abwehren können«. Informelle Absprachen noch vor Prozessbeginn und außerhalb des Gesetzes sind unzulässig. Zwei Aufträge erteilte das Bundesverfassungsgericht: So sollen die Staatsanwälte als Kontrolleure über die Absprachen wachen. Sie müssen künftig Rechtsmittel gegen Urteile einlegen, die auf einer informellen Verständigung beruhen. Und der Gesetzgeber muss die weitere Entwicklung »sorgfältig im Auge behalten«. Sollten sich die Zustände nicht ändern, drohe ein verfassungswidriger Zustand.

Der Zweite Senat hob zugleich drei Strafurteile auf, die durch eine Verständigung zustande kamen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln