In Hass und Liebe zum Kommunismus

Mario Keßler hat eine kritische Biografie über Ruth Fischer verfasst

  • Von Klaus Kinner
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Der den Lesern dieser Zeitung und historisch Interessierten als Autor wohlbekannte Mario Keßler hat ein erstaunliches Buch vorgelegt. Erstaunlich aus drei Gründen: Erstens wegen des Themas; Ruth Fischer ist heute nur noch wenigen bekannt. Zweitens wegen der Materialdichte, drittens wegen des Umfangs.

In Leipzig geboren, in Wien aufgewachsen, entwickelte sich die ältere Schwester von Gerhart und Hanns Eisler in der ersten Hälfte der 20er Jahre zu einer Führungsfigur des deutschen Kommunismus. Nach Rosa Luxemburgs tragischem Ende in der Gründungsphase der KPD war sie die erste Frau an der Spitze einer Organisation, die in ihrer Zeit zur weltweit größten kommunistischen Partei außerhalb Sowjetrusslands anwuchs. Als eine führende Vertreterin des ultralinken Flügels in der KPD ist ihr Wirken an deren Spitze jedoch überwiegend kritisch zu bewerten. Mario Keßler schreibt zutreffend: »In ihrer Person bündeln sich Aufstieg und Elend de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 933 Wörter (6420 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.