Werbung

Justiz ermittelt gegen ADAC-Geschäftsführer

Hannover (dpa/nd). Wegen Verdachts auf Mitarbeiterbespitzelungen beim ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Geschäftsführer Hans-Henry Wieczorek eingeleitet. »Es gibt einen begründeten Anfangsverdacht, dem gehen wir nach«, sagte ein Sprecher der Behörde am Donnerstag in Hannover. Der ADAC weist die Vorwürfe, die von einer inzwischen entlassenen Mitarbeiterin erhoben wurden, zurück. E-Mails und Computer sollen ausspioniert worden sein, um belastendes Material - insbesondere gegen die amtierenden Arbeitnehmervertreter - zu finden und zu sammeln. Die nun begonnenen Ermittlungen basieren auf einer Anzeige des Betriebsrates. Wieczoreks Verteidiger habe zunächst bis Mitte April Zeit, sich zu den Vorwürfen zu äußern, hieß es. Dann werde über den weiteren Verlauf entschieden.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung