Werbung

Bund soll Werften mehr helfen

Schwerin (dpa/nd). Mecklenburg-Vorpommern hat von der Bundesregierung mehr Unterstützung für die Werften gefordert. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte am Donnerstag im Landtag, die Bundesregierung sei in der Pflicht, die Unternehmen bei der Finanzierung von Spezialschiffen und Plattformen für Meereswindparks durch gemeinsame Bund-Länder-Bürgschaften zu unterstützen. Banken und Versicherungen scheuten zunehmend das Risiko. Mecklenburg-Vorpommern allein sei nicht in der Lage, solche Projekte abzusichern. Nach Worten des SPD-Schiffbauexperten Jochen Schulte geht es beim Thema Offshore-Windkraft bis 2030 um ein Auftragsvolumen von 27 Milliarden Euro für die Werften. Schulte berief sich dabei auf Einschätzungen aus der Schiffbaubranche.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung