Abwarten und Souvlaki essen

Zypern: Das Leben im Ausnahmezustand verläuft auf der Insel erstaunlich ruhig

  • Von Christiane Sternberg, Nikosia
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zypern droht der Staatsbankrott. Politiker streiten über Rettungspakete, Notkredite und Solidaritätsfonds. Wie aber bewältigen die zyprischen Normalverbraucher die Situation?

Es ist erstaunlich ruhig in Zypern. Seit einer Woche sind alle Banken geschlossen, aber das große Chaos in der Bevölkerung bleibt aus. »Wir können derzeit sowieso nichts machen«, sagt Andreas Postoulides, Angestellter einer Autovermietungsfirma in Nikosia. »Wenn die Banken wieder öffnen, stelle ich mich in die Schlange und hole mir mein Geld. Bis dahin geht der Alltag ganz normal weiter.«

Abwarten und Souvlaki essen heißt das Motto der Stunde. Denn schon wieder steht ein langes Wochenende vor der Tür. Griechenlands Nationalfeiertag, der 25. März, ist auch in der Republik Zypern arbeitsfrei. Aber selbst mitten in der Woche sind die Restaurants noch immer gut besucht. Der Schock hat den Zyprern zumindest nicht den Appetit verdorben. Die einzige Veränderung ist, dass die Restaurants Bares statt Kartenzahlung bevorzugen, damit ihnen nicht das Wechselgeld ausgeht.

Die Neuigkeiten prasseln dieser Tage im Stundentakt auf die Zy...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.