Beihelferin?

Christine Lagarde / Die IWF-Chefin soll französischen Unternehmer begünstigt haben

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Sie ist die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF). Bei der Vergabe von Hilfskrediten setzt ihre Institution krisengeplagten Volkswirtschaften meist die Daumenschrauben an und verschreibt sich selbst dem Kampf gegen Korruption. Und jetzt das: Französische Ermittler durchsuchten die Pariser Privatwohnung von Christine Lagarde. Der Vorwurf gegen die 57-Jährige lautet Beihilfe zur Veruntreuung öffentlicher Mittel.

Vielleicht könnte der IWF dadurch zum zweiten Mal in Folge auf Grund von Ermittlungen seinen Vorsitzenden verlieren. Denn die Französin hatte erst im Juli 2011 die Nachfolge von Dom...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 288 Wörter (2017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.