Kinderwunsch auf später verschieben

Eizellen mit »Social freezing« konservieren

  • Von Barbara Driessen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eizellen einfrieren und sie lagern - solange, bis der Kinderwunsch wahr werden kann. Wer Eizellen im Alter von 20 Jahren spendet, kann sie noch bis Ende 40 wieder nutzen. Doch die Behandlung ist teuer.

Acht Jahre ist die junge Frau verheiratet, da trennt sich ihr Mann von ihr. Für die 37-Jährige bricht eine Welt zusammen. Sie möchte gern Kinder. Aber will sie nicht sofort wieder auf Partnersuche gehen. Sie entschließt sich zu einem ungewöhnlichen Schritt: Sie lässt sich Eizellen entnehmen, die in einem Spezialverfahren eingefroren und konserviert werden. In ein paar Jahren kann sie diese dann mit dem Sperma eines neuen Partners befruchten und sich wieder einsetzen lassen.

Diese sogenannte Kryokonservierung von unbefruchteten Eizellen ohne direkte medizinische Notwendigkeit nennt sich auch »social freezing«. Der Hamburger Gynäkologe Frank Nawroth hatte im vergangenen Jahr etwa 15 Patientinnen, die sich für diese Methode entschieden haben: »Es gibt Situationen, in denen man sich das durchaus vorstellen kann.« Einige hätten noch nicht den richtigen Partner gefunden, andere wollten sich beruflich noch entfalten, bevor sie Kinder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (4058 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.