Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Schnee der Algarve und von Aussteigern

Im Süd-Westen Portugals findet man abseits der Bettenburgen spannende Geschichten und interessante Typen

  • Von Stephan Brünjes
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Endlich in die Wärme! Gilda freute sich, dem eisigen Norden zu entkommen und zog an die Algarve, zum damals hier herrschenden maurischen Emir Ibn Almundim, der um ihre Hand angehalten hatte. Doch schon bald nach der Hochzeit wurde die junge Schwedin schwermütig, ihr Mann und Verehrer ratlos. Was fehlte seiner Frau nur? »Der Schnee aus ihrer Heimat«, raunte schließlich eine ihrer Kammerzofen. Im folgenden Winter führte der Emir seine mehr und mehr betrübte Gilda auf den höchsten Turm seiner Burg, ließ sie übers Land schauen. Es war weiß bis zum Horizont. »Das ist der Schnee der Algarve«, sprach der Emir zu seiner völlig überraschten Gattin und lüftete das Geheimnis: Er hatte, so die Legende, Tausende Mandelbäume pflanzen lassen. Deren Blüten bedecken bis heute jedes Jahr von Januar bis März den ganzen Süd-Westzipfel Portugals und bieten Algarve-Besuchern bereits einen Hauch von wohlig-warmem Frühling, während man in Deutschland noch ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.