Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landurlaub mit Steigerung

JUGENDBUCH

»Es wird euch schon gefallen«, sagt die Mutter, als sie Katharina und Ole für die Sommerferien bei Großtante Polly und Großonkel Fiete auf dem Land abliefert. Und natürlich gefällt es den Stadtkindern nicht - statt Schwimmbad nur ein Löschteich, statt Playstation ein altes Mühlespiel! Dazu die beiden Alten: Polly, die beide Kinder ungefragt abknutscht, Fiete, der unbegreifliches Zeug vor sich her brabbelt.

Dass die Kinder am Ende der Ferien trotzdem kaum wieder nach Hause wollen, ist in einem Kinderbuch zu erwarten. Bemerkenswert ist aber, wie Jutta Richter den Weg dorthin gestaltet. Ihr Kunstgriff sind wechselnde Perspektiven. Wir erleben die Innensicht von Katharina, die als die Ältere mehr Bereitschaft als der Ole aufbringt, sich mit der Situation zu arrangieren. Und auf der anderen Seite Großtante Polly, die sich sorgt, ob die Situation ihren Fiete überfordert. Denn begeistert von dem Besuch sind auch die beiden Senioren nicht.

Nahezu die gesamte Handlung fokussiert sich auf die vier Figuren und den kleinen Hof. Die Annäherung der beiden größten Gegenpole Ole und Fiete vollzieht sich, als die Kinder beginnen, im Baum ein Holzschiff zu bauen und der Großonkel beginnt, ihnen dazu Seefahrergeschichten zu erzählen.

Jutta Richter, Das Schiff im Baum, Hanser, 124 Seiten, 12,90 Euro (ab 8 Jahre)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln