Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gersdorffs Attentat

KALENDERBLATT

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er galt in der Generalität der jungen Bundeswehr als »Verräter«. Weil er auf Hitler einen Anschlag gewagt hatte.

Der am 27. März 1905 in Lüben geborene, einem alten Adelsgeschlecht entstammende Rudolph-Christoph Freiherr von Gersdorff (Foto: Archiv) hatte seine militärische Grundausbildung beim 1. Schlesischen Leibkürassierregiment »Großer Kurfürst« absolviert und war, obwohl er den Nazis distanziert gegenüberstand, 1938 zur Ausbildung als Generalstabsoffizier an die Kriegsakademie Berlin geschickt worden. Beim »Westfeldzug« 1940 leitete er die 86. Infanterie-Division.

Die Judenverfolgung und seine Erlebnisse an der Front ließen ihn Kontakt zu Hitlergegnern suchen. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.