Gersdorffs Attentat

KALENDERBLATT

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er galt in der Generalität der jungen Bundeswehr als »Verräter«. Weil er auf Hitler einen Anschlag gewagt hatte.

Der am 27. März 1905 in Lüben geborene, einem alten Adelsgeschlecht entstammende Rudolph-Christoph Freiherr von Gersdorff (Foto: Archiv) hatte seine militärische Grundausbildung beim 1. Schlesischen Leibkürassierregiment »Großer Kurfürst« absolviert und war, obwohl er den Nazis distanziert gegenüberstand, 1938 zur Ausbildung als Generalstabsoffizier an die Kriegsakademie Berlin geschickt worden. Beim »Westfeldzug« 1940 leitete er die 86. Infanterie-Division.

Die Judenverfolgung und seine Erlebnisse an der Front ließen ihn Kontakt zu Hitlergegnern suchen. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 324 Wörter (2265 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.