Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gewalteskalation durch Einmischung

  • Von Werner Ruf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zwei Jahre des Mordens in Syrien, und ein Ende scheint nicht absehbar. Absehbar scheint indes, dass die Aufständischen den innerstaatlichen Krieg so wenig gewinnen können, wie die zum größten Teil noch immer loyalen Truppen des Regimes. Dass Syrien ein übler Polizeistaat ist, ist nichts Neues, galt doch das Land im Westen als der Ort, wo die Verhörmethoden im »globalen Krieg gegen den Terror« »effizienter« waren als die der CIA, weshalb man Verdächtige dorthin überstellte. Doch für diese Dienstleistungen hat Assad nun ausgedient.

Nachdem er in Ungnade gefallen ist, bleibt die Frage: Wer sind die »Aufständischen«, die so vollmundig beschworen werden und die zu unterstützen nun als oberste Pflicht beim Schutz der Menschenrechte dargestellt wird? Die oft unter dem Begriff »Freie Syrische Armee« zusammengefasste Opposition ist gespalten, zerstritten, meist ineffektiv, schon deshalb spricht man inzwischen wohl lieber von »Aufständi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.