BLOGwoche: Der Preis des Journalismus

Der Radiomoderator Jürgen Domian musste Anfang der Woche mit Erstaunen feststellen, dass auf seiner Facebook-Seite mehrere kirchenkritische Texte, darunter einer über den neuen Papst Franziskus, gelöscht wurden. Domian vermutet, dass fanatische Kirchenanhänger bei Facebook soviel Wind gemacht hatten, dass man dort eingeknickt ist. Die Nachricht verbreitete sich im Internet wie ein Lauffeuer. In kurzer Zeit hatte Facebook mit Tausenden von Protesten zu kämpfen. Der Tenor des Protests: Facebook habe mit der Löschung politische Zensur ausgeübt. Die PR-Beraterin Kerstin Hoffmann schreibt in ihrem Weblog www.kerstin-hoffmann.de, dass die Löschung der Beiträge von Domian durch Facebook, »natürlich nicht in Ordnung« gewesen sei. »Das ist allen von uns schon mal passiert, und wir haben uns geärgert (...) Aber: Es ist auch kein Grund, sich zum Gewiss...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 455 Wörter (2940 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.