Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sie Putin, Sie!

In Fragen der Medienpolitik wird Russland in hiesigen Gefilden gerne als rückständig bezeichnet. Welch ein Irrtum! Das Land Putins ist in Wirklichkeit seiner Zeit voraus. Die Partei »Geeintes Russland« hat jetzt einen Gesetzesentwurf in das Parlament eingebracht, der Geldstrafen von bis zu umgerechnet 5000 Euro vorsieht, wenn in Zeitungen, im Fernsehen und im Radio künftig geflucht wird oder Schimpfwörter gebraucht werden. Bezahlen sollen nicht nur Verlage, Sender und Journalisten, sondern auch Interviewpartner.

Zensoren in aller Welt schauen jetzt gespannt auf die praktische Umsetzung des Vorhabens. Denn, was ein Schimpfwort ist, ist ja immer auch eine Frage der Interpretation. »Sie Putin, Sie!« könnte da schon als Grenzüberschreitung gewertet werden.

jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln