Werbung

Urban Art Biennale

Völklinger Hütte

Graffiti ist für viele salonfähig geworden. »Urban Art ist auf dem Weg von der Straße in die hohen Hallen der Kultur«, meint etwa Generaldirektor Meinrad Maria Grewenig. Er ist stolz darauf, dass sich das von ihm geleitete Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Saarland zu einem europäischen Zentrum der Graffiti-Kunst entwickelt hat. Grewenig hält sie für eine der »spannendsten Entwicklungen der internationalen Gegenwartskunst«.

Mit einer »Urban Art Biennale« will die Hütte jetzt den oft gar nicht mehr so jungen Stars der Szene sowie Nachwuchskünstlern alle zwei Jahre ein Forum bieten. Die erste Ausstellung beginnt am kommenden Sonntag. Zu sehen sind bis zum 1. November 50 Werke von 36 der wichtigsten Vertreter der Graffiti-Kunst. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!