Werbung

Einzug des Frühlings ins Museum

(nd). Auch wenn es derzeit nicht danach aussieht, ist seit einigen Tagen Frühling. Und das nicht nur in Berlin. Der Einzug des Frühlings und der Beginn eines neuen Sonnenjahres wird auch von mehr als 300 Millionen Menschen auf dem Balkan, im Kaukasus, in West-, Zentral- und Südasien und anderen Regionen der Welt durch das Fest Nowruz gefeiert. Mit Musik, Tanz und einer Modenschau erinnert das Ethnologische Museum in Berlin am Sonntag in Kooperation mit mehreren Botschaften der Region an diese Tradition.

Das Wort Nowruz kommt aus dem Persischen, bedeutet »neuer Tag« und entstammt einer vorislamischen Tradition. Als Frühlingsfest vereint Nowruz heute viele Regionen und Nationen, Religionen und Sprachen. Der genaue Beginn liegt zwischen dem 20. und 21. März, wenn Tag und Nacht sich die Waage halten, die Feierlichkeiten reichen aber oft über mehrere Tage. Dabei haben die Menschen in den verschiedenen Ländern das Fest an ihre eigenen Legenden und Bräuche angepasst. Wichtige Bestandteile des Festes sind besondere Speisen, Reiterspiele, bunte Eier oder das Springen über Feuer. Viele Aktivitäten zeigen Ähnlichkeiten und Parallelen zu Frühlingsfeiern in Europa. Seit 2009 gehört das Nowruz-Fest zum UNESCO-Welterbe.

Ethnologisches Museum - Staatliche Museen zu Berlin, Lansstraße 8, 14195 Berlin, Eintrittspeis 6 Euro/3 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre kostenfrei. Eintritt zum Nowruz-Fest im Museumseintritt enthalten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!