Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einzug des Frühlings ins Museum

(nd). Auch wenn es derzeit nicht danach aussieht, ist seit einigen Tagen Frühling. Und das nicht nur in Berlin. Der Einzug des Frühlings und der Beginn eines neuen Sonnenjahres wird auch von mehr als 300 Millionen Menschen auf dem Balkan, im Kaukasus, in West-, Zentral- und Südasien und anderen Regionen der Welt durch das Fest Nowruz gefeiert. Mit Musik, Tanz und einer Modenschau erinnert das Ethnologische Museum in Berlin am Sonntag in Kooperation mit mehreren Botschaften der Region an diese Tradition.

Das Wort Nowruz kommt aus dem Persischen, bedeutet »neuer Tag« und entstammt einer vorislamischen Tradition. Als Frühlingsfest vereint Nowruz heute viele Regionen und Nationen, Religionen und Sprachen. Der genaue Beginn liegt zwischen dem 20. und 21. März, wenn Tag und Nacht sich die Waage halten, die Feierlichkeiten reichen aber oft über mehrere Tage. Dabei haben die Menschen in den verschiedenen Ländern das Fest an ihre eigenen Legenden und Bräuche angepasst. Wichtige Bestandteile des Festes sind besondere Speisen, Reiterspiele, bunte Eier oder das Springen über Feuer. Viele Aktivitäten zeigen Ähnlichkeiten und Parallelen zu Frühlingsfeiern in Europa. Seit 2009 gehört das Nowruz-Fest zum UNESCO-Welterbe.

Ethnologisches Museum - Staatliche Museen zu Berlin, Lansstraße 8, 14195 Berlin, Eintrittspeis 6 Euro/3 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre kostenfrei. Eintritt zum Nowruz-Fest im Museumseintritt enthalten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln