Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beziehungen tonangebend für Weltpolitik

Russisch-chinesische Gipfelgespräche

Moskau (dpa/nd). Kremlchef Wladimir Putin hat die Beziehungen zwischen Russland und China als tonangebend für die Weltpolitik gelobt. In den vergangenen Jahren hätten die beiden UN-Vetomächte viel dafür getan, ihre Kontakte zu verbessern, sagte Putin der Agentur Interfax zufolge am Freitag bei einem Treffen mit dem neuen chinesischen Staats- und Parteichef Xi Jinping in Moskau.

Ob bei dem Treffen ein Durchbruch in den jahrelangen Verhandlungen über russische Gaslieferungen nach China gelingen würde, war bis zuletzt fraglich. Bislang scheitert eine Ausweitung an den unterschiedlichen Preisvorstellungen. Russland will zudem seinen Ölexport in das Nachbarland deutlich erhöhen - im Gegenzug soll China dem Staatskonzern Rosneft einen Milliardenkredit gewähren.

Der dreitägige Staatsbesuch ist die erste Auslandsreise von Xi Jinping seit seinem Amtsantritt als Präsident vor gut einer Woche. Er wird von seiner Ehefrau Peng Liyuan, einer prominenten Sängerin, begleitet. Ziel seines Besuchs sei es, die »strategische Partnerschaft« mit Russland zu stärken, sagte Xi bei dem Treffen im Kreml.

Die Staatschefs wollten zudem wichtige internationale Fragen wie das nordkoreanische Atomprogramm und die Lage in Syrien besprechen. Moskau und Peking hatten im Weltsicherheitsrat mehrmals eine Resolution gegen die syrische Führung verhindert. Geplant war der Abschluss von etwa 30 bilateralen Abkommen.

Nach Ansicht von Experten haben die Beziehungen zwischen Russland und China einen Stand erreicht, der in der bisherigen Geschichte beider Länder noch nie so gut war.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln