Werbung

49 Tote bei Attentat in Damaskus

Damaskus (dpa/nd). Nach einem Selbstmordattentat in einer Moschee in Damaskus hat der syrische Präsident Baschar al-Assad Rache geschworen. Unterdessen stieg die Zahl der Menschen, die in der Imam-Moschee zusammen mit dem Attentäter starben, auf 49. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana am Freitag. Unter den Toten war der regierungstreue sunnitische Kleriker Scheich Mohammed al-Buti, der zum Zeitpunkt des Anschlags dort eine Lesung abgehalten hatte. Buti hatte Tage zuvor erklärt, die Unterstützung der Armee sei eine religiöse Pflicht für Muslime in Syrien. Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!