Opelaner wählten das frühe Ende

Selbstbestimmt gegen rücksichtslose Sanierung

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mehr als drei Viertel der Bochumer Opel-Beschäftigten sprachen sich am Donnerstagabend gegen den »Deutschlandplan« des Opel-Managements aus. Nun schlägt die Unternehmensführung noch schneller und noch härter zu. Die IG Metall ist gespalten.

Mehr als 76 Prozent der 3200 Gewerkschaftsmitglieder im Bochumer Opel-Werk sprachen sich gegen das Sanierungskonzept ihres Managements aus, das für den Standort Bochum harte Einschnitte vorsah, insbesondere ein Ende der Fahrzeugproduktion bis 2016 und den sukzessiven Abbau von 2100 Arbeitsplätzen. Sie bekamen noch am selben Abend die Quittung. Die Unternehmensspitze fühlt sich nun an keinerlei Zusagen mehr gebunden. Bereits 2014 soll die Fahrzeugproduktion auslaufen, zwei Jahre früher als im »Deutschlandplan« vorgesehen. Zudem ist die Ansiedlung eines Komponentenwerks in Bochum vom Tisch. Nachverhandlungen, auf die der Betriebsrat setzte, werde es nicht geben, stellte das Management klar. Am Freitagnachmittag war von einem Gespräch zwischen Betriebsrat und Werksleitung die Rede. Motto: »Wie geht es weiter mit dem Werk?«

Scharfe Kritik an der Perspektivlosigkeit des »Deutschlandplans« für Bochum übte gestern Ulla Lötzer. Die wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 546 Wörter (3881 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.