Werbung

Spielraum ungenutzt

Kurt Stenger über aktuelle Tarifverhandlungen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alle Jahre wieder streiten Arbeitgeber und Gewerkschaften bei den Tarifverhandlungen, wie weit die Gehälter angehoben werden sollen. So auch in der jetzigen Runde: Die einen mahnen, dass die Konjunktur gerade lahmt und die Unternehmen nicht zusätzlich belastet werden dürfen. Die anderen halten dagegen, dass die Unternehmen im letzten Jahr dank brummender Konjunktur gut verdienten und die Beschäftigten daran teil haben müssen. Beides klingt plausibel, weshalb sich die Frage stellt: Gibt es keinen objektiven Maßstab?

Doch, den gibt es: die Summe aus Steigerung der Arbeitsproduktivität pro Beschäftigten und der Inflation. Ökonomen sprechen vom verteilungsneutralen Spielraum. Das heißt, wenn die Lohnpolitik diese Größe ausschöpft, dann hat sich an der Verteilung des volkswirtschaftlichen Vermögens zwischen Lohnbeziehern auf der einen Seite und Unternehmen bzw. Aktionären auf der anderen Seite nichts geändert. 2012 wurde dies in etwa erreicht, wie sich aus der jetzt veröffentlichten, leicht korrigierten Berechnung durch das Statistische Bundesamt ergibt.

Alles in Butter also? Ganz und gar nicht. Das Problem ist, dass seit Beginn dieses Jahrhunderts die Gehaltserhöhungen etwa in der Metallbranche um insgesamt 15 Prozent zu niedrig waren. Und in den 1990ern sah es nicht besser aus. An dem ungenutzten Spielraum lässt sich zweierlei ablesen: die Umverteilung und die Schwäche der Gewerkschaften. Höchste Zeit also, dass Pendel zurückschwingt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!