Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Initiative Exit wird dauerhaft gefördert

Berlin (epd/nd). Das Neonazi-Aussteiger-Programm Exit wird künftig dauerhaft vom Bund gefördert. Das hat der Koalitionsausschuss von CDU und FDP beschlossen. Die Finanzierung für das Projekt, das nach eigenen Angaben bereits mehr als 480 Neonazis beim Ausstieg aus der Szene geholfen hat, übernehme das Familienministerium, bestätigte eine Ministeriumssprecherin am Freitag. Über die genaue Höhe der Förderung werde in den kommenden Wochen beraten. Nach Angaben von Exit-Gründer Bernd Wagner liegt der Finanzbedarf bei etwa 350 000 Euro im Jahr. Mit der dauerhaften Förderung geht für Exit eine Phase ständiger finanzieller Unsicherheit zu Ende. Bislang wurde das Projekt aus EU-Mitteln und vom Bundesarbeitsministerium finanziert. Diese Förderung läuft nach mehrmaliger Verlängerung Ende April aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln