Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Terminator«

Der kongolesische Rebellenführer sitzt seit Freitag in Haft.

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Keiner hält mehr seine schützende Hand über ihn: Bosco Ntaganda, mutmaßlicher kongolesischer Kriegsverbrecher, wurde seit 2006 vom Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag gesucht. Das ließ den angeblich 1973 geborenen kongolesischen Tutsi lange Zeit kalt. Zu mächtig und gewichtig war der General mal einer Rebellentruppe, mal innerhalb der kongolesischen Armee, als dass er ernsthaft eine Inhaftierung oder gar Überstellung nach Den Haag hätte befürchten müssen. Seit Freitag ist es Fakt: Ntaganda, der sich selbst den Kampfnamen »Terminator« gab, ist in den Händen des IStGH. In Begleitung von Mitarbeitern des Tribunals ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.