Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rot-Rot-Grün gegen Herdprämie

Bundesrat stoppt vorerst Betreuungsgeld

Berlin (Agenturen/nd). Die Länder wollen das Betreuungsgeld wieder kippen. Der Bundesrat beschloss mit der Mehrheit der von Sozialdemokraten und Grünen geführten Länder am Freitag, das Gesetz der schwarz-gelben Regierungskoalition noch vor der ersten Auszahlung im August wieder aufzuheben. Nun muss der Bundestag erneut über das Betreuungsgeld abstimmen. Dort hat die Länderinitiative jedoch keine Chance: Union und FDP können die Pläne im Parlament mit der Kanzlermehrheit ablehnen.

Nach geltendem Recht sollen das die sogenannte Herdprämie Eltern erhalten, die ihre kleinen Kinder im Alter bis zu drei Jahren nicht in eine staatlich geförderte Kita geben. Vorgesehen ist eine Zahlung von zunächst 100 Euro, später 150 Euro im Monat.

Die bayerische Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) warf den acht Ländern vor, Wahlkampf zu betreiben. Eltern müssten die Wahl haben, bei ihren kleinen Kindern zu Hause zu bleiben, erklärte sie. Demgegenüber erklärte die rheinland-pfälzische Familienministerin Irene Alt (Grüne), das Betreuungsgeld sei eine falsche Weichenstellung und werde von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt.

SPD, Grüne und Linkspartei wollen die vorgesehenen Mittel stattdessen für den Ausbau der Kinderbetreuung verwenden. Gegen die Zahlung hat das SPD-regierte Hamburg zudem eine Verfassungsklage eingereicht. Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln