Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Absturz: Lange Suche nach Ursache

(dpa/nd). Nach der Hubschrauberkollision in Berlin mit einem Toten und sieben teils Schwerverletzten gehen Experten von monatelangen Untersuchungen zur Unglücksursache aus. Auch die Staatsanwaltschaft überprüft den Unfall am Berliner Olympiastadion. Erste Erkenntnisse werde es aber wohl erst in einigen Monaten geben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner am Freitag. Die Justizbehörde ermittelt, ob strafrechtlich relevantes Verhalten zu dem Crash führte.

Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) in Braunschweig muss nun prüfen, wie es zu der Kollision der Helikopter am Donnerstag kommen konnte. Im April will die BFU einen ersten Bericht vorlegen.

Ob die starken Schneeverwirbelungen der maßgebliche Grund für das Unglück sind, wird diskutiert. »Hochwirbelnder Schnee könnte eine Ursache sein. Der Pilot verliert dann die Orientierung für seine Geschwindigkeit, Höhe und Lage. Das ist wie ein Blindflug im Nebel«, sagte der Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit, Jörg Handwerg, der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Dies sei für Helikopterpiloten allerdings kein unbekanntes Phänomen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln