EU-Finanzminister beschließen Finanzierungsplan

Zyperns Staatspleite vorerst abgewendet / Banken sollen zerschlagen werden

Rettung oder Erpressung? Nach einem zwölfstündigen Verhandlungsmarathon haben sich EU-Finanzminister und der zyprische Staatschef Anastasiades auf ein Finanzierungsprogramm in Höhe von 10 Milliarden Euro geeinigt. Bankkunden mit Einlagen über 100 000 müssen mit erheblichen Verlusten rechnen.

Brüssel/ Berlin (dpa/nd) – Eurostaaten, Weltwährungsfonds und die zyprischen Regierung einigten sich nach einem über zwölfstündigen dramatischen Verhandlungsmarathon auf ein „Hilfsprogramm“ von 10 Milliarden Euro. »Wir können nun damit anfangen, den Menschen in Zypern beim Wiederaufbau ihrer Wirtschaft zu helfen«, sagte EU-Währungskommissar Olli Rehn am frühen Montagmorgen in Brüssel.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: